Berufsverbot


Sicher haben Sie durch die Medien längst erfahren, dass mein Team und ich derzeit statt für Sie, gegen ein gegen mich verhängtes vorläufiges Berufsverbot kämpfen müssen. Begründet wird diese Entscheidung des Anwaltsgerichtes damit, dass ich in den Jahren 2013 – 2015 zu viele Klagen vor den Sozialgericht Cottbus erhoben und einzelne Richter beleidigt haben soll.

Ich gehe davon aus, dass diese Entscheidung keinen Bestand haben wird und binnen dreier Monate wieder aufgehoben ist. Derzeit ist sie gleichwohl bindend.

Die Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg hat für die Dauer des vorläufigen Berufsverbotes Frau Kollegin Hinderlich aus der Kanzlei König & Dey, Finsterwalde, als Vertreterin bestellt. Diese soll Ihre Verfahren fortführen. Ich halte es aber für undenkbar, dass sich Frau Hinderlich in kurzer Zeit in die Verfahren und die sehr speziellen Strukturen unserer Kanzlei einarbeiten kann und in der Lage ist, die Verfahren in Ihrem Sinne zu bearbeiten. Aus diesem Grund stehe ich bereits in Verhandlung mit einem anderen Rechtsanwalt, den ich für geeigneter halte und den ich bei der weitergehenden Bearbeitung tatkräftig unterstützen werde.

Um zu verhindern, dass bis dahin Ihre persönlichen Unterlagen in der Kanzlei König & Dey landen, bitte ich Sie anliegende Erklärung sehr kurzfristig unterschrieben an mich zurückzusenden. Nur so kann ich weiterhin in Ihrem Sinne tätig sein.

Thomas Lange

Anlage: