zweimal Thomas Lange ist zuviel …


Wenn der Rechtsanwalt Thomas Lange, einen Mandanten mit demselben Namen vertritt, kann das beim Sozialgericht Gotha schon mal zu Verwirrungen führen.

Den für den Mandanten eingereichten Eilantrag, hat das Sozialgericht Gotha dann abgelehnt, weil sich der dortige Richter nicht vorstellen konnte, dass ein Anwalt für 60 € monatlich jeden Tag von Gotha nach Wolgast fährt. Der Anwalt wohnt dann plötzlich in Gotha und hat seinen Kanzleisitz in Wolgast, bezieht Leistungen vom Jobcenter und geht nebenbei noch für 60 Euro monatlich arbeiten.

Dies tut der Anwalt (Thomas Lange) auch tatsächlich nicht, schlicht, weil es hier gar nicht um diesen (mich) ging, sondern eben um einen Mandanten (als Namensvetter). Der Richter ist wohl einem Irrtum aufgesessen, der im Beschwerdeverfahren dann hoffentlich zu Gunsten des Mandanten beseitigt wird.

Bei dieser absurden Entscheidung ist wohl jeder weitere Kommentar überflüssig…


Keine Kommentare gestattet.